Mein Konto

anmelden
registrieren

eBooks

Suche nach

eBooks

Keine Ergebnisse

Autoren

Keine Ergebnisse

Stichwörter

Keine Ergebnisse

Kategorien

Keine Ergebnisse
Das ePub Format ist der offene Standard für eBooks und wird auf vielen eBook Readern und Smartphones unterstützt.
mit Wasserzeichen
Dieses eBook enthält keinen Kopierschutz. Es kann somit auf allen kompatiblen eReadern, Computern, Tablet-PCs und Smartphones gelesen werden. Beim Download werden die Daten des Käufers unsichtbar im eBook hinterlegt. Bei missbräuchlicher Nutzung kann auf den Käufer zurückgeschlossen werden.

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik > Psychologie > Angewandte Psychologie

Stichwörter:

Körper , , Psychologie , Sucht , Psychotherapie , Systemische Therapie , Rauchen , Gruppentherapie , psychologische Beratung , Ressource , Körpertherapie , hypnosystemisch , Hypnotherapie , Behandlungsmanual , Milton , psychosomatisch , Erickson , Körpergefühl , MEG , Nikotin , " , therapeutische intervention , Körpertherapie , SmokEx , Nikotinabhängig , Nikotinabusus , "Behandlungsmanual

Sprache:

Deutsch

ISBN:

9783608102925

Erscheinungsdatum:

Anzahl Seiten der Print-Ausgabe:

240 Seiten

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Hypnose

Therapie-Manual für Einzelne und für Gruppen

Leben lernen

1. Aufl.

Wilhelm Gerl (Autor)

Bewertungen

Bewertung schreiben

Inhalt

»Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit« - und doch ist es für fast alle Nikotinabhängige unendlich schwer, die Sucht zu besiegen. Effektive Hilfe verspricht die hypnotherapeutische Raucherentwöhnung. Das haben wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Wilhelm Gerl entwickelte das Programm für die Arbeit mit einzelnen Klienten: er beschreibt ausführlich Vorgehen und Techniken und führt Schritt für Schritt durch das Manual. Hypnotherapeutische Arbeit mit Gruppen: Björn Riegel stellt sein Gruppenmanual vor: Was gibt es zu beachten? Wie ist das Setting konzipiert? Wie kann es integriert werden? Beide Manuale sind in der Praxis erprobt und auf ihre Wirksamkeit getestet. Beide werden hier erstmals veröffentlicht. Sie stehen dann als »Praxislehrbuch für Raucherentwöhnung mit Hypnose« für Aus- und Weiterbildung zur Verfügung.- Eigenständiger Ansatz, in der Praxis bewährt- In wissenschaftlichen Studien nachgewiesen: Das Programm wirkt!- Für Einzel- und GruppenbehandlungDieses Buch richtet sich an:- Angehörige aller Heilberufe mit hypnotherapeutischem Grundwissen- Hypnose-TherapeutInnen- KursleiterInnen von Raucherentwöhnungsangeboten

Werbetext Überschrift

SMOKE? EX! Das Programm wirkt!

Titellangbeschreibung

»Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit« - und doch ist es für fast alle Nikotinabhängige unendlich schwer, die Sucht zu besiegen. Effektive Hilfe verspricht die hypnotherapeutische Raucherentwöhnung. Das haben wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Wilhelm Gerl entwickelte das Programm für die Arbeit mit einzelnen Klienten: er beschreibt ausführlich Vorgehen und Techniken und führt Schritt für Schritt durch das Manual. Hypnotherapeutische Arbeit mit Gruppen: Björn Riegel stellt sein Gruppenmanual vor: Was gibt es zu beachten? Wie ist das Setting konzipiert? Wie kann es integriert werden? Beide Manuale sind in der Praxis erprobt und auf ihre Wirksamkeit getestet. Beide werden hier erstmals veröffentlicht. Sie stehen dann als »Praxislehrbuch für Raucherentwöhnung mit Hypnose« für Aus- und Weiterbildung zur Verfügung. - Eigenständiger Ansatz, in der Praxis bewährt - In wissenschaftlichen Studien nachgewiesen: Das Programm wirkt! - Für Einzel- und Gruppenbehandlung Dieses Buch richtet sich an: - Angehörige aller Heilberufe mit hypnotherapeutischem Grundwissen - Hypnose-TherapeutInnen - KursleiterInnen von Raucherentwöhnungsangeboten

Pressestimmen

»In diesem Buch wird ein Therapie-Manual ... vorgestellt, welches auf dem hypnotherapeutsichen Ansatz basiert und die individuellen Rauchmotive und Entstehungsgründe berücksichtigt. Nach der Erläuterung theoretischer Hintergründe wird das SMOKEX-Programm detailliert und in Manualform vorgestellt ... Abschließend wird auf Wirksamkeitsuntersuchungen der Hypnotherapie und des vorgestellten Programms eingegangen ... Zum Zeitpunkt der Befragung ein Jahr nach Therapieende waren 32,9% aller Probanden ... rauchfrei« Sucht, Oktober 2012 »Mit ihren stilistisch sehr gut lesbaren Ausführungen stellen die Autoren ein aktuelles und notwendiges Hintergrundwissen für eine erfolgreiche Entwöhnungstherapie bereit ... Als hilfreich und nützlich erscheinen die Anleitungen zur praktischen Durchführung und ein Behandlungsmanual auch für Gruppen sowie die Möglichkeit, auf Behandlungsmaterial und Patienten-Handouts problemlos online zugreifen zu können. Auf der Homepage des Verlags sind alle nötigen Dokumente als PDF-Formulare für den Leser hinterlegt. Eine Zugangsanleitung wird in dem Buch mitgeteilt. Besonders interessant wird das Manual durch die wissenschaftlich fundierte Evaluation der Wirksamkeit der SMOKEX-Methode, die in einem abschließenden Kapitel ausführlich dargestellt ist ... Das Buch richtet sich an ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, die die therapeutische Hypnose nutzen und ihre Kompetenzen erweitern wollen.« O. Bernd Scholz, Hypnose, Juni 2012

Auszug

1. Rauchen in Deutschland " Keine Bagatelle Das Rauchen wird häufig als »schlechte Gewohnheit« bagatellisiert, die man jederzeit wieder aufgeben könne. Wagt der Raucher jedoch einen Versuch, merkt er rasch den Suchtcharakter. Es handelt sich beim Rauchen um eine der häufigsten Suchterkrankungen in Deutschland, wie die folgenden Zahlen belegen. Außerdem soll ein Einblick in die Hintergründe der Nikotinabhängigkeit die spezifischen Schwierigkeiten verdeutlichen, mit denen sich Raucher beim Aufhören konfrontiert sehen. Zahlen, Daten, Fakten In den vergangenen Jahrzehnten wurden große Bevölkerungsbefragungen durchgeführt, bei denen der Tabakkonsum der Deutschen systematisch und repräsentativ erhoben wurde. Durch diese Untersuchungen werden die weite Verbreitung und die hohe Akzeptanz des Suchtstoffes Nikotin deutlich. Die Konsumgewohnheiten haben sich zwar über die Jahre verändert, aber die Zahl der Betroffenen ist noch immer sehr hoch. Im Rahmen des telefonischen Bundes-Gesundheitssurveys, eine der aktuellen repräsentativen Bevölkerungsumfragen, berichten Lampert und Burger (2004), dass nahezu ein Drittel der volljährigen Bundesbürger gelegentlich oder täglich raucht. Auffällig ist dabei, dass die Gelegenheitsraucher (7,1 %) den täglichen Rauchern (25,4 %) zahlenmäßig deutlich unterlegen sind. Dies ist ein wichtiger Befund für die Raucherentwöhnung, da viele Raucher in ihrer Ambivalenz den illusorischen Traum hegen, zum »genussvollen Gelegenheitsraucher« zu werden. Diese Gruppe ist jedoch ohnehin zahlenmäßig unterrepräsentiert und setzt sich nicht aus ehemaligen Suchtrauchern zusammen. Vielmehr rauchen die Menschen gelegentlich eine Zigarette, die der Nikotinsucht bisher (noch) nicht verfallen sind. Zu den Rauchern zählen ferner mehr Männer (37 %) als Frauen (28 %). Etwa 95 % der Raucher bevorzugen Zigaretten, während vorwiegend ältere Männer auch Pfeife, Zigarren, Zigarillos oder Stumpen  konsumieren. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen stellen die 18 " 29-Jährigen die prozentual größte Rauchergruppe. Demgegenüber finden sich bei den Frauen unter den 45 " 64-Jährigen die meisten Ex-Raucher. Bei den Männern sind mehr als 50 % der über 65-Jährigen ehemalige Nikotinkonsumenten. Die Wahrscheinlichkeit zur Abstinenz wächst also mit zunehmendem Alter. Dies deckt sich mit den Aussagen älterer Raucher, die sich mehr und mehr wie Aussätzige fühlen, weil in ihrem Umfeld immer weniger Menschen rauchen. Innerhalb der Gruppe der täglichen Raucher lassen sich 39,6 % als starke (mehr als 20 Zigaretten pro Tag), 27,4 % als mittelstarke (11 " 19 Zigaretten pro Tag) und 33 % als schwache Raucher (weniger als 10 Zigaretten pro Tag) klassifizieren. Der Anteil der Männer unter den starken Rauchern ist mit 47 % deutlich höher als der der Frauen (31,2 %). Kröger, Heppehausen und Kraus (2002) fassen verschiedene epidemiologische Studien der späten 1990er-Jahre zusammen und berichten eine 30-Tage-Prävalenz des Tabakkonsums von 35 % in der Altersgruppe von 18 " 59 Jahren. Diese Zahl bedeutet, dass in den vergangenen 30 Tagen vor der jeweiligen Befragung etwa 16,7 Millionen Bundesbürger geraucht haben. Als ehemalige Raucher werden 22,5 % klassifiziert. Der Anteil der Menschen, die in ihrem Leben weniger als 100 Zigaretten konsumiert haben (Nie-Raucher), beträgt lediglich 43 %. Das Epidemiologische Suchtsurvey (Baumeister et al., 2008) zeigt für 2006 ebenfalls einen höheren Anteil rauchender Männer. Mit 36,6 % konsumieren deutlich mehr Männer zum Zeitpunkt der Befragung Tabakprodukte als Frauen (27,8 %). Das Suchtsurvey gibt zudem Aufschluss über die historische Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten. Es wird eine deutlich verringerte Raucherrate von 1980 (57,4 %) bis 2006 (39,4 %) erkennbar. Das Geschlechterverhältnis hat sich zunehmend angeglichen. Der Anteil der starken Raucher hat sich ebenfalls reduziert. Die Gründe für die niedrigeren Zahlen sind insbesondere in  den zahlreichen Aufklärungskampagnen über die Folgen des Rauchens, den verbesserten Präventionsangeboten und der veränderten gesellschaftlichen Wahrnehmung des Rauchens zu sehen. Die Zigarette wurde in den vergangenen Jahren entmystifiziert und hat damit einen anderen Stellenwert erhalten, wenngleich die Verlockung des Suchtmittels noch immer sehr hoch ist. Die Betrachtung repräsentativer Bevölkerungsstichproben aus den Jahren 1985 bis 2002 (Helmert & Buitkamp, 2004) zeigt zwar ebenfalls, dass der Anteil rauchender Männer kontinuierlich sinkt. Es ist jedoch im Gegenzug ein Anstieg der Zahl rauchender Frauen zu verzeichnen. Dieser Effekt ist im jungen Erwachsenenalter besonders stark, sodass hier kaum noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern bestehen. Hinsichtlich des Bildungsstandes gibt es bei Männern mit niedriger Bildung höhere Raucherquoten zu verzeichnen. Bei Frauen sind die bildungsspezifischen Unterschiede nicht so deutlich ausgeprägt. Gleiches gilt auch für das Haushaltseinkommen: Männer mit niedrigem Haushaltseinkommen rauchen deutlich mehr, während diese Unterschiede bei Frauen nicht feststellbar sind. Das Bundes-Gesundheitssurvey (Lampert & Burger, 2004) deckt anhand des sozialen Status einige Bevölkerungsgruppen auf, die ein erhöhtes Suchtrisiko aufweisen. So gibt es ein Gefälle zwischen der oberen Schicht einerseits (19 % tägliche Raucher) sowie der mittleren und unteren Schicht andererseits (29 % tägliche Raucher). Die Unterschiede sind besonders in der Lebensspanne zwischen dem 30. und dem 64. Lebensjahr stark ausgeprägt, sodass von einem Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit ausgegangen wird. Vollzeittätige geben eine höhere Rauchintensität als Teilzeiterwerbstätige an, während Arbeitslose eine Hochrisikogruppe darstellen: 60 % der Männer und 45 % der Frauen rauchen täglich. Ledige und geschiedene Personen weisen ebenso eine erhöhte Raucherrate auf. Ferner lassen sich regionale Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit von Tabakkonsumenten erkennen. Lampert (2007) zeigt mit den Daten des Bundes-Gesundheitssurveys 2003 auf, dass die Quote rauchender Männer in den neuen Bundesländern mit 38 % leicht über der Quote in den alten Bundesländern liegt (36 %). Dieses Verhältnis war zur Zeit der Wiedervereinigung noch umgekehrt. Bei den Frauen lässt sich diese Verteilung nicht finden, da hier noch immer mehr Frauen in den alten (28 %) als in den neuen Bundesländern (25 %) rauchen. Durch mehrere regionale Erhebungen wurden außerdem zwei weitere Risikogruppen erkannt: Frauen in Ballungszentren sowie ostdeutsche junge Erwachsene rauchten deutlich mehr als andere Bevölkerungsgruppen. Der Wunsch nach einem Rauchstopp hängt mit der Intensität des Konsums und mit dem Alter zusammen (Lampert & Burger, 2004). Gelegenheitsraucher sind häufiger um einen Rauchstopp bemüht als die täglichen Raucher. Je mehr die Betroffenen rauchen, desto weniger  scheinen sie bereit aufzuhören. Weniger als ein Drittel der Raucher  gab an, innerhalb des vergangenen Jahres einen oder mehrere Tage nicht geraucht zu haben, um langfristig damit aufzuhören. Am häufigsten versucht dies die Altersgruppe der 18 " 29-Jährigen. Es fällt jedoch auf, dass die meisten Abstinenzversuche (75 %) ohne Hilfsmittel oder fachliche Unterstützung durchgeführt werden. Am häufigsten werden Nikotinersatztherapie oder Selbsthilfematerialien genutzt, während professionellen Entwöhnungskursen keine hohe Bedeutung beigemessen wird. Erfolgreich wird die Abstinenz erst in höheren Altersgruppen erreicht. Eine Befragung von 10 000 Menschen im Alter von 50 " 74 in der Zeit von 2000 bis 2002 (Breitling et al., 2009) bestätigt dies: Lediglich 11 % der Befragten schätzten sich als zufriedene Raucher ein. Mehr als 30 % äußerten den Wunsch, weniger zu rauchen. Die Mehrheit (59 %) wollte dagegen gänzlich abstinent leben. Aus diesen Daten lässt sich mit den Rauchern über 50 Jahre eine Zielgruppe von Entwöhnungsprogrammen erkennen, zumal 76 % der Raucher von erfolglosen Versuchen in der Vergangenheit berichten. Ähnlich hohe Zahlen finden sich auch bei Kröger, Heppekausen und Kraus (2002). Erhoben mit dem »Transtheoretischen Modell zur Veränderungsbereitschaft« (Prochaska & DiClemente, 1983), haben 63 % der Raucher einen Rauchstopp in Erwägung gezogen.

Titelkurzbeschreibung

Mit dem eigenen Unbewussten im Bunde kann es auch stark Nikotinabhängigen gelingen, das Rauchen aufzugeben. Das »SmokeX®»-Programm und das hypnotherapeutische Gruppenmanual zeigen Schritt für Schritt, wie Therapeuten vorgehen.

Autorenportrait

Björn Riegel, ist Diplom-Psychologe und Hypnotherapeut. Er ist Mitarbeiter am Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg und arbeitet als freiberuflicher Dozent und Trainer. Wilhelm Gerl, Dipl.-Psych, Psychologischer Psychotherapeut und Hypnotherapeut, ist Mitbegründer der MEG (Milton Erickson Gesellschaft) und Ausbildungsleiter für Hypnotherapie.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt1. Rauchen in Deutschland – Keine Bagatelle 7 2. Perspektiven der Abhängigkeitsentwicklung 23 2.1 Die sozialpsychologische Betrachtungsweise 24 2.2 Die psychodynamische Betrachtungsweise 25 2.3 Die verhaltenstheoretische Betrachtungsweise 28 2.4 Die systemische Betrachtungsweise 30 2.5 Und zum Schluss: Der Besucher 32 3. Prämissen hypnotherapeutischer Raucherentwöhnung 35 3.1 Strukturelle Entsprechung von Symptom und hypnotischem Phänomen 35 3.2 Grundhaltung und Orientierung des Therapeuten 37 3.3 Wirkfaktoren hypnotherapeutischer Raucherentwöhnung 42 4. Hypnotherapeutische Raucherentwöhnung mit der SMOKEX-Methode 47 Vorbemerkungen und Download-Anweisung für Arbeitsblätter 48 4.1 Teil 1: Grundlagen . 48 4.1.1 Die richtige Methode für richtige Raucher. 48 4.1.2 Zur Biochemie des Gehirns und der Sucht und zur Rolle der Ernährung 49 4.1.3 Prinzipien der Kurzzeittherapie in der Raucherentwöhnung 59 4.1.4 Entsprechung der Struktur von Hypnose und Sucht 62 4.1.5 Systemische Sicht- und Denkweise 65 4.1.6 Ziel- und Ergebnisorientierung und die Nutzung der Ressourcen 66 4.1.7 Die personale Identität 76 4.1.8 Ultradianer Zyklus 83 4.1.9 Adäquate Vorstellungen von »Hypnose« 86 4.1.10 Rapport 98 4.2 Teil 2: Manual zur Raucherentwöhnung in Einzelsitzungen 102 4.2.1 Vor der ersten Sitzung 102 4.2.2 In der ersten Sitzung 105 4.2.3 Zur zweiten Sitzung 126 4.2.4 Zur dritten Sitzung 143 4.2.5 Zur vierten Sitzung 153 4.2.6 Nachbetreuung 165 5. Raucherentwöhnung in Gruppen 5.1 Grundsätzliche Anmerkung zur Gruppenarbeit 169 5.2 Verschiedene Arten von Gruppenteilnehmern 173 5.3 -Gruppen mit sechs wöchentlichen Sitzungen 177 5.3.1 Erste Sitzung 178 5.3.2 Zweite Sitzung 183 5.3.3 Dritte Sitzung 188 5.3.4 Vierte Sitzung 194 5.3.5 Fünfte Sitzung 195 5.3.6 Sechste Sitzung 196 5.3.7 Zusammenfassung des Ablaufs 199 5.4 SMOKEX-Gruppen kombiniert mit Einzel-Sitzungen 199 6. Wissenschaftliche Überprüfung hypnotherapeutischer Raucherentwöhnung 208 6.1 Belege zur Wirksamkeit der Hypnotherapie in der Behandlung von Rauchern 208 6.2 Wirksamkeit von. 211 6.3 Manual zur Durchführung von 220 6.3.1 Grundannahmen 220 6.3.2 Rahmenbedingungen 220 6.3.3 Vorgespräch/Ersttelefonat 221 6.3.4 Sitzung 1: Abklärung 221 6.3.5 Sitzung 2 und 3: Arbeit 223 6.3.6 Sitzung 4: Verabschiedung 224 6.3.7 Medikamentöse Begleitbehandlung 225 Handouts und Arbeitsblätter 227 Literaturverzeichnis 235

Aus der gleichen Serie

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Hypnose

Vom gleichen Autor

Wilhelm Gerl

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Hypnose

Nachhaltige Raucherentwöhnung mit Hypnose


Alle eBooks von Wilhelm Gerl anzeigen

Zuletzt gesehene eBooks