Mein Konto

anmelden
registrieren

eBooks

Suche nach

eBooks

Keine Ergebnisse

Autoren

Keine Ergebnisse

Stichwörter

Keine Ergebnisse

Kategorien

Keine Ergebnisse
Das ePub Format ist der offene Standard für eBooks und wird auf vielen eBook Readern und Smartphones unterstützt.
mit Wasserzeichen
Dieses eBook enthält keinen Kopierschutz. Es kann somit auf allen kompatiblen eReadern, Computern, Tablet-PCs und Smartphones gelesen werden. Beim Download werden die Daten des Käufers unsichtbar im eBook hinterlegt. Bei missbräuchlicher Nutzung kann auf den Käufer zurückgeschlossen werden.

Geisteswissenschaften, Kunst, Musik > Psychologie > Angewandte Psychologie

Stichwörter:

, Stress , Gesundheit , Burnout , Psychotherapie , Stressprophylaxe , " , "Burnout

Sprache:

Deutsch

ISBN:

9783608102604

Erscheinungsdatum:

Anzahl Seiten der Print-Ausgabe:

221 Seiten

Salute! Was die Seele stark macht

Programm zur Förderung psychosozialer Gesundheitsressourcen

Leben lernen

1. Aufl.

Gert Kaluza (Autor)

Bewertungen

Bewertung schreiben

Inhalt

Das gut eingeführte Prophylaxe-Programm zur seelischen Gesundheit erscheint in überarbeiteter und erweiterter Neuausgabe: Theorieteil und Praxismodule wurden an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Stressforschung, zu Resilienz und Selbstwirksamkeit angepasst. - Das Kursleiterprogramm »Salute« hat einen festen Platz in der Gesundheitsförderung- Neu: Zertifizierung als »förderungswürdiges Präventionsprogramm«- Fertig ausgearbeitete Module erleichtern die Arbeit für die KursleitungGar nicht erst krank zu werden, ist fraglos besser, als dauergestresst und von Burnout bedroht unser Gesundheitssystem in Anspruch nehmen zu müssen. Das sehen auch Krankenkassen und andere Institutionen so, die das »Programm zur Förderung psycho-sozialer Gesundheit« mit initiiert haben. Es richtet sich an PsychotherapeutInnen, BeraterInnen und ÄrztInnen, die mit Prophylaxe-Programmen zur seelischen Gesundheit arbeiten. In der völlig überarbeiteten Neuausgabe werden die theoretischen Grundlagen zur Stress-, Resilienz- und Selbstwirksamkeitsforschung auf den neuesten Stand gebracht. In die Praxis-Module fließen die umfangreichen neuen Erfahrungen seit Erscheinen der ersten Auflage des Buches (2011) ein. Das Buch bietet eine klare Programmstruktur mit zahlreichen konkreten Anleitungen und Materialien, auch zum Download.Dieses Buch richtet sich an: - PsychotherapeutInnen aller Schulen - Insbesondere VerhaltenstherapeutInnen - GesundheitspsychologInnen

Inhaltsverzeichnis

Vorwort . . . . . . . . . . . . .  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11 Teil A: Einführung und Grundlagen 1    Einführung in das »Salute!«Gesundheitsförderungsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 1.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 1.2 Zielgruppen und Einsatzfelder . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . 16 1.3 Inhaltlicher Aufbau . . . . . . . . . . .  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1.4 Ressourcenorientierung als Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . 19 1.5 Durchführungsvarianten . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . 21 1.6 Organisatorische Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 1.7 Evaluation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . . . . . . . . . . . . . . . 26 2    Grundlagen des    »Salute!«Gesundheitsförderungsprogramms    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2.1 Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit . . . . . . . . . . 28 2.2 Von der Krankheitsverhütung zur Gesundheitsförderung . . . . 34 2.3 Was hält Menschen gesund? – Das Konzept der Salutogenese 36 2.4 Selbstfürsorge (Modul 1) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 2.5 Soziales Netzwerk und soziale Unterstützung (Modul 2) . . . . . 48 2.6 Selbstwirksamkeit: Vertrauen in die eigenen Stärken (Modul 3) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 2.7 Sinnorientierung: Wert-Zielklärung und die Entwicklung eines positiven Zukunftskonzeptes (Modul 4) . . . . . . . . . . . . . . 58 Teil B: Praxis des Gesundheitsförderungsprogramms 3    Einstiegs-Sitzung    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . . 66 3.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 3.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . 66 3.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . 67 4 Modul 1: Selbstfürsorge – Wohlbefinden und angenehmes Erleben im Alltag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4.1 Baustein 1A: Wohlbefinden im Alltag – Was habe ich heute Angenehmes erlebt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4.1.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4.1.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4.1.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . . . 77 4.2 Baustein 1B: Genussquellen früher und heute – Was macht(e) mir Freude? 83 4.2.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 4.2.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . 83 4.2.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 4.3 Baustein 1C: Wohlbefinden bewusst herstellen – Wie kann ich mir selbst Gutes tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 4.3.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 4.3.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88 4.3.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  89 4.4 Baustein 1D: 4-Jahreszeiten-Wohlfühlprojekt – Was will ich zukünftig für mich tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 4.4.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 4.4.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 5    Modul 2: Soziales Netzwerk und soziale Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 5.1 Baustein 2A: Mein soziales Netz I – Wer gehört dazu? . . . . . . . 97 5.1.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 5.1.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 5.1.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 5.2 Baustein 2B: Mein soziales Netz II – Wer tut mir wie gut? . . .104 5.2.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 5.2.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 5.2.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 5.3 Baustein 2C: Netzwerkpflege I – Was tue ich bereits?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 5.3.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 5.3.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 5.3.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 5.4 Baustein 2D: Netzwerkpflege II – Was werde ich zukünftig tun? . . . . . . . . . . 113 5.4.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 5.4.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 5.4.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 6 Modul 3: Selbstwirksamkeit: Vertrauen in die eigenen Stärken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6.1 Baustein 3A: Meilensteine meines Lebens – Welche Erfolge und Stärken entdecke ich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6.1.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6.1.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 6.2 Baustein 3B: Lobreden – Wofür verdiene ich Anerkennung? . . . . . . . . . . . . . 124 6.2.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.2.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 6.2.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 6.3 Baustein 3C: Mutmacher – Wie gehe ich gedanklich gut mit mir um? . . . . . 128 6.3.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 6.3.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 6.3.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 6.4 Baustein 3D: Goldener Satz – Wie stärke ich meinen Optimismus?. . . . . . . . 134 6.4.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 6.4.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 6.4.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7 Modul 4: Sinnorientierung: Wert-Zielklärung und    positives Zukunftskonzept. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.1 Baustein 4A: Idole und Ideale – Welche Werte leiten mich? . . . . . . . . . . . . . . 140 7.1.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.1.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 7.1.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 7.2 Baustein 4B: Blick in die Zukunft – wo will ich hin? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.2.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.2.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 7.2.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 7.3 Baustein 4C: Von der Vision zum Ziel – Welches Ziel setze ich mir?. . . . . . . 151 7.3.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 7.3.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 7.4 Baustein 4D: Ziele konkretisieren – Was werde ich tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 7.4.1 Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 7.4.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 7.4.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 8    Abschluss-Sitzung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.1 Ziele . . . . . . . . .  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.2 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.3 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  . 164 Teil C: Anhang Inhaltsverzeichnis des Anhangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 Schatzsuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173 Arbeitsblätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 Danksagungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Autorenportrait

Gert Kaluza, Prof., Dr., Psychologischer Psychotherapeut, Trainer, Coach und Autor im Bereich individueller und betrieblicher Gesundheitsförderung. 2002 gründete er sein eigenes Fortbildungsund Trainingsinstitut GKM für Gesundheitspsychologie in Marburg. www.gkm-institut.de

Titelkurzbeschreibung

Die im E-Book erwähnten Kopiervorlagen können Sie auch hier >> downloaden Gar nicht erst krank zu werden ist fraglos besser, als dauergestresst und von Burnout bedroht unser Gesundheitssystem in Anspruch nehmen zu müssen. Das sehen auch Krankenkassen und andere Institutionen so, die das »Programm zur Förderung psycho-sozialer Gesundheit« mit initiiert haben. Es richtet sich an PsychotherapeutInnen, BeraterInnen und ÄrztInnen, die mit Prophylaxe-Programmmen zur seelischen Gesundheit arbeiten.

Auszug

Zum Leitbild und dem Selbstverständnis des Deutschen Roten Kreuzes gehört es, sich für die Gesundheit und Gesundheitsförderung unterschiedlicher Zielgruppen einzusetzen. Die damit verbundenen Ziele sind Versorgungs- und Unterstützungsangebote, um die Stärkung der Themen und die Verbesserung einer gesundheitsförderlichen Lebensgestaltung der Mitbürgerinnen und Mitbürger zu ermöglichen. In unseren gesellschaftlichen Zusammenhängen wird Gesundheit mit unterschiedlichen Vorstellungen und dem damit verbundenen Wissen darüber konnotiert. Gesundheit wird zum Beispiel als Privileg oder als Bürgerpflicht, als Lebensstil oder auch als Lebensfähigkeit, die es zu entwickeln gilt, verstanden. Gesundbleiben bzw. Gesundwerden ist die Basis unserer Handlungsfähigkeit. Wir benutzen sehr selbstverständlich den Begriff Gesundheit, und lange Zeit kam die medizinische Versorgung ohne eine explizite Definition dieses Begriffs aus. Da Gesundheit ein dynamisches Geschehen ist und sehr stark mit sozialen und kulturellen Kontexten korrespondiert, hat sich der Blick jenseits einer medizinischen Definition um eine biopsychosoziale Betrachtungsweise erweitert. Laut WHO ist Gesundheit »ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen«. Und: »Sich des bestmöglichen Zustands zu erfreuen, ist eine der Grundrechte jedes Menschen, ohne Unterschied der Rasse, Religion, der politischen Überzeugung, der wirtschaftlichen und sozialen Stellung«. Gesundheitswissenschaftler/innen interpretieren Gesundheit bezogen auf das Subjekt mit seinen Erfahrungen im Kontext von objektiven gesellschaftlichen Faktoren: »Gesundheit ist eine Fähigkeit zur Problemlösung und Gefühlsregulierung, durch die ein positives, seelisches und körperliches Befinden " insbesondere ein positives Selbstwertgefühl " und ein unterstützendes Netzwerk sozialer Beziehungen erhalten oder wieder hergestellt wird« (u. a. Badura). Die Fähigkeit zur Problemlösung und Gefühlsregulierung korrespondiert mit dem salutogenetischen Ansatz von A. Antonovsky, der von Widerstandsressourcen ausgeht, die jeder Mensch zur Bewältigung von Stressoren und dem damit verbundenen Spannungserleben mobilisieren kann. Antonovsky spricht hier von dem Kohärenzgefühl (sense of coherence " SOC). Der Ansatz von Antonovky wurde im Deutschen Roten Kreuz vor über zehn Jahren als Grundlage genommen, ein Unterstützungsangebot für chronisch Kranke zu konzipieren. Unter dem Titel »Gesundheit aktivieren« wurde ein Konzept entwickelt, welches die psychosozialen Ressourcen " Protektivfaktoren " der Menschen in den Mittelpunkt stellt. Der Blick richtet sich somit auch auf das Netzwerk der sozialen und kulturellen Kontexte, in denen die Kursteilnehmer/innen stehen. In diesem Zusammenhang wurden Anfang 2000 Kursleiter/innen ausgebildet, die in einer Pilotphase das Handlungskonzept umsetzten. Die wissenschaftliche Auswertung wurde damals von Prof. Dr. G. Kaluza übernommen. Die Ergebnisse führten 2005 zu einer inhaltlichen und methodisch-didaktischen Überarbeitung mit dem Titel »Salute " die eigene Gesundheit kultivieren«, die von ihm übernommen wurde. Damit ist das Konzept nicht mehr nur auf chronisch Kranke ausgerichtet, sondern will Menschen ansprechen, die sich ausreichend gesund fühlen. Im Sinne eines work in progress dienten die Erfahrungen mit den Kursleiter-Qualifizierungs-Gruppen ab 2005 dazu, das Konzept durch die Perspektiven und Fragestellungen der anderen zu präzisieren. Mit dem vorliegenden Buch » Salute! Was die Seele stark macht« liegt nun die letzte Überarbeitung vor. Das Buch bietet eine Handlungsanleitung für die Umsetzung des Kursprogramms. Ausgehend von dem theoretischen Hintergrund des salutogenetischen Ansatzes ist das Konzept in vier Module " Wohlbefinden und angenehmes Erleben im Alltag " Soziale Integration und soziale Unterstützung " Gesundheitsförderliche Einstellungen " Entwicklung eines positiven Zukunftskonzeptes " mit jeweils vier Bausteinen gegliedert. Gleichzeitig dient es als Grundlage für eine Kursleiter/innen-Qualifizierung, um Gruppen, die sich mit den eigenen gesundheitsförderlichen Potentialen auseinandersetzen wollen, professionell begleiten zu können. Wir hoffen, dass das Buch dazu beiträgt, über die Auseinandersetzung mit den Inhalten die eigene Kreativität und die Verborgenheit der vergangenen Wünsche wiederzufinden. Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, DRK-Vizepräsidentin Teil A Einführung    und    Grundlagen 1    Einführung    in    das    »Salute!«    Gesundheitsförderungsprogramm Herzlich willkommen zum Gesundheitsförderungsprogramm »Salute! Was die Seele stark macht«. » Gesundheit fördern durch Schatzsuche statt Fehlerfahndung« " Wir begleiten Sie auf der Schatzsuche und geben Ihnen Werkzeuge zur Schatzsuche an die Hand.« Dies ist das Motto des » Salute!«-Programms, nach dem Sie als zukünftige Kursleiterinnen und Kursleiter Ihre Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer darin unterstützen werden, ihre Gesundheit zu stärken. Dieses Einführungskapitel gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Ziele und mögliche Zielgruppen, über den inhaltlichen und zeitlichen Aufbau des Programms sowie Hinweise zur organisatorischen Programmdurchführung und zur Evaluation. 1.1    Ziele Gesundheit ist mehr als die bloße Abwesenheit von Krankheit und auch mehr als das bloße »Schweigen der Organe«. Positiv verstanden meint Gesundheit " entsprechend der Präambel der Charta der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 1946 " einen »Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur des Freiseins von Krankheit und Gebrechen« (zit. n. Franzkowiak & Sabo 1993, S. 60). Gesundheitsförderung ist entsprechend auch mehr als bloße Krankheitsverhütung mittels Reduktion bekannter Risikofaktoren. Positiv verstanden zielt Gesundheitsförderung auf den Aufbau von personalen und sozialen gesundheitlichen Protektivfaktoren, die nachweislich zur Aufrechterhaltung und Steigerung des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens beitragen. Dies ist der Grundansatz des hier vorliegenden Gesundheitsförderungsprogramms, das eine salutogenetische Perspektive konsequent in die Praxis der Gesundheitsförderung umzusetzen versucht. Es zielt darauf ab, die Teilnehmenden darin zu befähigen, Wohlbefinden in ihrem alltäglichen Leben zu entwickeln, ggf. auch in schwierigen Situationen aufrechtzuerhalten und zu stärken. Sie werden dazu angeleitet, Ressourcen, auf die sie in ihrem Alltag dabei zurückgreifen können, zu entdecken, ggf. auszubauen und gezielt zu nutzen. Der inhaltliche Schwerpunkt des » Salute!«-Programms liegt dabei bei den psychosozialen Ressourcen der Gesundheit und nicht bei körperlichen Protektivfaktoren wie z. B. einer gesunden Ernährung und ausreichender und regelmäßiger Bewegung, durch die ebenfalls nicht nur das körperliche, sondern auch das psychische Wohlbefinden gefördert werden kann. Im Einzelnen fokussiert »Salute!« auf | die Förderung angenehmen, genussvollen Erlebens im Alltag auf der Basis einer selbstfürsorglichen Grundhaltung, | den Aufbau und die Pflege eines unterstützenden sozialen Netzes und das Erleben positiver, »nährender«, sozialer Beziehungen, | die Stärkung von gesundheitsförderlichen Einstellungen, insbesondere im Hinblick auf eine optimistische Selbstwirksamkeitsüberzeugung, | die Auseinandersetzung mit eigenen Werten, Zielen und Zukunftsvorstellungen als mögliche Sinnstifter und zur Stärkung des Sinnhaftigkeitsgefühls. Die damit angesprochenen psychosozialen Protektivfaktoren lassen sich kurz und bündig in den folgenden vier großen »S«, die vier wesentliche Grundpfeiler der psychosozialen Gesundheit darstellen, zusammenfassen: Selbstfürsorge, Soziale Unterstützung, Selbstwirksamkeit und Sinnerleben. Durch vielfältige Anregungen zur Selbstreflexion und zur Selbstbeobachtung, durch praktische Übungen, Gruppengespräche und Transferhilfen will »Salute!« die Teilnehmenden darin unterstützen, sich ihrer je individuellen gesundheitlichen Ressourcen in den genannten Bereichen bewusst zu werden sowie diese gezielt zu nutzen und auszubauen. Eine ausführliche Darstellung des theoretisch-konzeptionellen Hintergrundes sowie der wissenschaftlichen Grundlagen der Programminhalte finden Sie im Kapitel 2. 1.2    Zielgruppen    und    Einsatzfelder Das Gesundheitsförderungsprogramm »Salute!« ist von seiner Grundkonzeption her zielgruppenunspezifisch, das heißt, es wendet sich grundsätzlich an alle die Personen, die psychosoziale gesundheitliche Ressourcen stärken und dadurch ihr alltägliches Wohlbefinden nachhaltig verbessern möchten. Sei es, dass sie bereits unter Beeinträchtigungen ihres körperlichen und psychischen Wohlbefindens leiden oder es erst gar nicht so weit kommen lassen wollen. In der Praxis ist es allerdings oft sinnvoll und notwendig, das Programm für spezifische Zielgruppen anzubieten. Derartige Zielgruppenbestimmungen können sich beispielsweise beziehen auf das Geschlecht und das Alter (z. B. junge Erwachsene, Generation 50 plus etc.), auf bestimmte Berufsgruppen, Funktionsträger oder Branchen (z. B. Pflegekräfte in Krankenhäusern, Altenpfleger, Polizisten, Lehrer, Führungskräfte in Unternehmen, Bankangestellte, Freiberufler, Mitarbeiter von Jobcentern, Zug- und Flugbegleiter, Ärzte, Außendienstmitarbeiter, Justizangestellte usw.) sowie insbesondere auf Menschen in besonderen Lebenslagen oder -phasen (Alleinerziehende, Eltern mit kleinen Kindern, berufstätige Mütter, pflegende Angehörige, Arbeitslose, Migranten usw.). Bei einer zielgruppenspezifischen Durchführung sind bei Beibehaltung der grundsätzlichen Programmstruktur selbstverständlich Sprachniveau, Beispiele und Materialien an die jeweilige Zielgruppe anzupassen. Das » Salute!«-Programm wendet sich auch an Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen oder Beeinträchtigungen mit dem Ziel, gesunde Anteile zu stärken und Wohlbefinden trotz der bestehenden körperlichen Einschränkungen zu fördern. Bei der

Pressestimmen

»Vorgestellt wird das "Salute!"-Gesundheitsförderungsprogramm, welches die psychosozialen Ressourcen der Menschen in den Mittelpunkt stellt ... Es soll Menschen dazu verhelfen, ihre Gesundheit und seelische Balance wieder herzustellen und aufrecht zu halten. Ausführlich werden die einzelnen Bausteine des Programms dargestellt, viele Arbeitsblätter und Materialien sind auch auf einer beiliegenden CD enthalten.« Sucht, Oktober 2012 »Wer in seinem Beruf starken Belastungen ausgesetzt und deshalb permament von einem Burnout bedroht ist, für den ist das Buch „Salute!” ein Leitfaden zur Erhaltung der eigenen Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Im Buch geht es dann darum, wie man wieder mehr Selbstfürsorge entwickeln und mehr. Selbstbewusstsein erlernen kann. Es geht um den hohen Stellenwert intakter sozialer Beziehungen und darum, wie man im eignen Tun wieder mehr Sinnhaftigkeit erleben kann. Das Buch bietet eine klare Programmstruktur mit zahlreichen konkreten modulartigen Anleitungen und Materialien - auch auf der beiliegenden CD.« Bewusster leben, November/Dezember 2011 »Das Buch bietet eine klare Programmstruktur mit zahlreichen konkreten modulartigen Anleitungen und Materialien.« Konturen - Fachzeitschrift für Sucht und soziale Fragen, 5/2011 »Eine gute Hilfe für Leiter von Gesundheits-Kursen, etwa im Rahmen von Angeboten der Erwachsenenbildung, der Krankenkassen oder der betrieblichen Gesundheitsförderung; darüber hinaus sicherlich auch für motivierte Kursteilnehmer interessant.« Reinhold Heckmann, ekz, 14.11.2011 »Gert Kaluza hat mit dem „Salute!”-Programm ein gut ausgearbeitetes Trainingmanual für die Praxis der Gesundheitsförderung vorgelegt.« Hans-Peter Michels, socialnet.de, 13.01.2012

Titellangbeschreibung

Stark belastete Menschen lernen mit diesem Buch: - Selbstfürsorge zu entwickeln - Selbstwirksamkeit zu erleben - den Wert sozialer Beziehungen zu erkennen - Sinnhaftigkeit im eigenen Tun wieder zu entdecken. Das Buch bietet eine klare Programmstruktur mit zahlreichen konkreten modulartigen Anleitungen und Materialien. Der Autor ist »einer der besten Stressmanagement-Trainer Deutschlands« (Focus). Einsatzfelder: Prävention, Rehabilitation, allgemeine und betriebliche Gesundheitsförderung Zielgruppe: - Kursleiter und Kursleiterinnen in Gesundheitsförderprogrammen - Psychotherapeuten aller Schulen (Stressprophylaxe, Burnout) - Beratende PsychologInnen - ÄrztInnen - (Sozial-) Pädagogen - SozialarbeiterInnen

Werbetext Überschrift

Was hält Menschen gesund?

Aus der gleichen Serie

Salute! Was die Seele stark macht

Vom gleichen Autor

Gert Kaluza

Salute! Was die Seele stark macht

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress

Salute! Was die Seele stark macht


Alle eBooks von Gert Kaluza anzeigen

Zuletzt gesehene eBooks